Urlaub bei uns

Entspannen, ausruhen und neue Kräfte sammeln .......

mit einem Besuch unseres Gästehauses beginnt ein ganz neues unbekanntes Urlaubserlebnis.
Ihr Fahrrad oder Motorrad steht im Trockenen. Sollten Sie einmal nass ankommen, können wir Abhilfe schaffen. Auch Ihr Auto steht sicher im abschließbaren Hof.
Haben Sie sich für eine Anreise mit der Bahn entschieden - der Bahnhof ist fünf Minuten von uns entfernt, und wir holen Sie auch ab.

Wir leben, wie wir meinen in einer der schönsten Regionen Deutschlands
 hier im Oberrheintal zwischen Mainz und Worms werden wir und unsere Reben vom Klima verwöhnt. Sogar Pfirsiche, Mandeln und Feigen gedeihen hier.
Wandern Sie durch romantische Hohlwege oder über den Rheinhöhenweg mit herrlicher Aussicht in die Rheinebene.

Aber wir haben noch mehr zu bieten:

Kultur:
Der romanische Dom in Worms ist ca. 1000 Jahre alt. Bischof Burkhardt hat ihn erbaut.In der Krypta ist das fränkische Herrschergeschlecht der Salier bestattet.

Naja, und die Nibelungen haben auch mal hier gelebt, Hagen von Tronje hat dann deren Schatz irgendwo in unserer Gegend versenkt, viele Wagenladungen Gold, manche suchen immer noch ernsthaft danach. Die Wormser haben ein Nibelungenmuseum gebaut, leider ohne Schatzkarte.

Der Dom in Mainz ist ebenfalls romanisch und auch um die 1000 Jahre alt.

Die schönste Kirche aber steht in Oppenheim: die Katharinenkirche.
Ein kleiner Teil ist romanisch, die Haupthalle frühgotisch, der Chor hochgotisch und der Westchor spätgotisch. Albert Schweitzer hat hier gerne Orgel gespielt.
Das Beinhaus im Kirchengarten beherbergt - kunstvoll gestapelt - die Schädel und Knochen von 20.000 Toten. Die Pest und der 30 jährige Krieg haben gewütet.
Erkunden Sie die unterirdische Stadt mit einem Führer und trinken Sie anschließend ein Glas Sekt bei Gilot am Marktplatz.

Und überm Rhein in Lorsch kann man die Reste des gleichnamigen Klosters besichtigen. Es wurde ins Weltkulturerbe aufgenommen.

Und dann gibt es noch die Felseneremitage bei Bad Kreuznach , ca. 3000 Jahre alt.

Und dann gibt es noch .......  aber schauen Sie am besten selbst.

Natur:
Davon haben wir reichlich.
Erwandern, erradeln oder erfahren Sie Rheinhessen mit seiner sprichwörtlichen rheinhessischen Gastfreundschaft.

Die Rheinterasse, der Anstieg vom Rheintal zur Rheinhessischen Hügellandschaft, ist von einem Netz von Hohlwegen durchzogen. Wie die Fäden eines Spinnennetzes laufen sie auf den Ort zu. Bis zu 9 Meter tief haben sie sich in den Lösboden gegraben.

Der Altrhein, ein Auwald und Schilfgebiet, ist wohl das größte in Deutschland.

Der Kühkopf, 2400 Hektar groß, ist eine Rheininsel, auf der die Natur pur sich
auslebt. Sie können mit der Personenfähre übersetzen und auch Fahrräder mitnehmen.

Der Donnersberg, Mont Donare, ein keltisches Heiligtum, ragt bis zu 600m auf und ist ein Monolyt vulkanischen Ursprungs. Alte Bergwerke, Gänge, Gruben und ein Schaubergwerk findet man dort.

Der Pfälzer Wald, wandern satt, die Hütten des Pfälzerwaldvereins, 80 an der Zahl.
Einkehren bei Freunden, Essen und Trinken, die Halbe Weinschorle für 2,40, wo gibt es das sonst noch? Der Pfälzer Wald ist ein unendliches Wandergebiet und nur eine knappe Autostunde entfernt.

Sport:
Ja, reichlich:
Wandern, Radfahren, Rudern, Tennis, Segeln, Golfen, Schwimmen und noch viel mehr.
Betrachten Sie unser Land auch einmal von oben bei einer Ballonfahrt.

..... Vielleicht zuviel für nur einen Urlaub?!

 

 

 

[Weingut Breth] [über uns] [unsere Weine] [unsere Zimmer] [Urlaub bei uns] [aktuelle Infos] [unsere Links]